Werbung & Marketing

Wann wurde der Regenschirm erfunden? Die Geschichte des Regenschirms

Wer auf der Suche nach einem wirkungsvollen, wiederverwendbaren Werbeartikel ist, stößt immer wieder auf den Regenschirm. Laut der 2023 Ad Impressions Study des Advertising Specialty Institutes erzielt ein Regenschirm mit Logo über die gesamte Produktlebensdauer hinweg bis zu 1760 Impressionen. Im Fall von 54 % der Verbraucherinnen und Verbraucher sind das mindestens zwei Jahre. Wer hätte gedacht, dass ein bedruckter Regenschirm so erfolgreich ist?! 

Bevor Sie sich ans Gestalten machen, nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit und informieren Sie sich hier über den Ursprung und die Geschichte des Regenschirms sowie über die Wortherkunft.  

Wann wurde der Regenschirm erfunden?  

Schirme gibt es seit tausenden Jahren, daher ist es nicht ganz klar, wann der allererste Regenschirm gefertigt wurde. Von Kunstwerken und Artefakten haben wir jedoch gelernt, dass es Schirme schon vor 5000 Jahren gab, und zwar im Alten Ägypten, in Griechenland und in China. 

Wer hat den Regenschirm erfunden? 

Wer den Regenschirm erfunden hat oder wann dies geschah, lässt sich nicht so leicht einordnen. In alten Zivilisationen wurden die ursprünglichen Schirme hauptsächlich von den oberen Schichten als Schutz vor der Sonne verwendet. Es heißt, dass die Chinesen den eigentlichen Regenschirm erfanden, indem sie das Schirmpapier mit Wachs und Lack behandelten.  

Wann wurde der moderne Regenschirm erfunden? 

Im 16. Jahrhundert gewann der Regenschirm auch in der Westlichen Welt immer mehr an Beliebtheit, bis er letztendlich die ganze Welt eroberte. Der Siegeszug des modernen Regenschirms verlief in etwa so: 

  • 1710: Der Pariser Kaufmann Jean Marius führt in Europa den Taschenschirm ein. 
  • 1750: Katharina von Medici reist an den französischen Hof und bringt den Sonnenschirm mit sich.  
  • 1750er-Jahre: Jonas Hanway macht den Regenschirm zum Begleiter von Männern (zuvor wurde er hauptsächlich von Frauen genutzt).  
  • 1830: Das erste Fachgeschäft für Regenschirme (James Smith and Sons) eröffnet seine Türen in London. 
  • 1852: Samuel Fox, Gründer der English Steels Company, erfindet einen Regenschirm mit leichterem Stahlgestell. 
  • 1928: Hans Haupt erfindet den Taschenschirm, in Deutschland auch als Knirps und in Österreich als Flirt bekannt.  
  • 1969: Bradford E. Phillips, Eigentümer der Totes Isotoner Corporation mit Sitz in Loveland, Ohio, USA, patentiert seinen zusammenklappbaren Regenschirm. 

Woher stammt der Begriff „Regenschirm“? 

Ein Blick ins Etymologische Wörterbuch ergibt Folgendes: Schirm m. ‘Schutz(vorrichtung)’, mittelhochdeutsch schirm, scherm ‘was zur Deckung, zum Schutz dient‘. Der Begriff „Regenschirm“ wurde erst später gebildet. 

Die verschiedenen Arten von Regenschirmen 

Standardregenschirme 

Die meisten Standardregenschirme sind ungefähr 91 cm hoch (von Griff bis Krone) und 102 cm weit, wenn geöffnet. Der ideale Schutz vor Wind und Wetter. 

Regenschirm mit Logo, 27“

Golfregenschirme 

Damit Spielerin oder Spieler samt Golftasche und Ball beim Abschlag trocken bleibt, haben Golfregenschirme einen weiteren Schirm (in der Regel etwa 157 cm). 

Zeke Golfregenschirm mit Logo, 30“

Taschenschirme 

Aufgrund ihres kompakten Formats sind Taschenschirme als Werbegeschenk immer willkommen. Ob Handtasche, Rucksack oder Schreibtischschublade, sie finden überall Platz.  

Doppelt faltbarer Regenschirm mit Logo, 21“

Windfeste Regenschirme 

Sturm- und windfeste Regenschirme haben einen besonders dicken Bezug, der starkem Regen, Wind und sogar Schnee standhält.  

NEW QUAY sturmfester, luxuriöser Automatik-Regenschirm mit Logo, 23“

Andere moderne Regenschirme 

Wenn Ihr Werberegenschirm alle Blicke auf sich ziehen soll, entscheiden Sie sich am besten für ein ausgefallenes Modell, z. B. mit transparentem Bezug oder Holzgriff.  

Transparenter Automatik-Regenschirm, 23“

Darum eignen sich Regenschirme mit Werbung bestens als Giveaway 

Ein bedruckter Regenschirm punktet mit seinem praktischen Charakter und einer langen Lebensdauer. Ihre Kundinnen und Kunden werden Ihr Giveaway also noch lange nach der Transaktion in Ihrem Geschäft nutzen. Wenn Sie keine physische Verkaufsfläche besitzen, verteilen Sie Ihre Regenschirme mit Logo beispielsweise auf Messen oder bei anderen Veranstaltungen. Oder Sie verkaufen sie als Merchandise in Ihrem Onlineshop. Wie Sie sehen, sind die Möglichkeiten endlos.  

Nachdem Sie den für Ihre Zwecke am besten geeigneten Werberegenschirm ausgewählt haben, personalisieren Sie ihn mit Ihrem Logo, dem Firmennamen oder einem Slogan. Optimale Sichtbarkeit bei schlechtem Wetter erzielen Sie dabei mit einem kontrastreichen Design.  

Share

Neueste Beiträge

Was ist eine Soft-Touch-Beschichtung und warum ist sie so beliebt? 

Ohne es überhaupt zu merken, haben Sie wahrscheinlich schon eine Soft-Touch-Beschichtung gesehen. Heutzutage ist sie…

vor 2 Tagen

Die besten Fitness-Werbeartikel  

Als Kleinunternehmens in der Fitnessbranche wissen Sie, wie wichtig es ist, dass die Mitglieder Ihres…

vor 3 Wochen

Markenfarben – Fokus auf Blau: Die Bedeutung der Farbe Blau im Marketing

Eine der wichtigsten Aufgaben für Unternehmerinnen und Unternehmer ist die Wahl der Markenfarben. Denn eben…

vor 4 Wochen

So geht effektives Point-of-Sale-Marketing

Sind Sie schon einmal bei einem Geschäft stehen geblieben, weil Sie im Schaufenster 50 % Rabatt…

vor 1 Monat

Effektive Marketingideen für Friseursalons

Fällt es Ihnen schwer, Ihren Friseursalon die Sichtbarkeit zu verschaffen, die er für seinen Wachstum…

vor 1 Monat

Der Alpha Kugelschreiber – was macht den Bestseller so besonders?   

Kugelschreiber sind ein äußerst wirkungsvolles Werbemittel. Laut einer Studie des Advertising Specialty Institute machen 30 %…

vor 2 Monaten

Wir verwenden Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten.

Mehr erfahren